Pareidolie: das Marsgesicht

http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA01141

Quelle: http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA01141

Was ist dran am Marsgesicht?
Am 25.10.1998 erklärte Harald Lesch seine Sicht auf das Marsgesicht. Das Thema Pareidolie spricht er aber nicht an. Leider ist die dritte Folge „Was ist dran am Marsgesicht?“ der Sendereihe alpha-Centauri nicht mehr in der Mediathek des BR abrufbar.
Das Marsgesicht ist ein etwa drei Kilometer langer Hügel im Hochland von Cydonia Mensae. Cydonia liegt zwischen den Regionen Acidalia Planitia und Arabia Terra auf dem Mars.
2006 hat die Freie Universität Berlin Aufnahmen der ESA Sonde Mars Express veröffentlicht, die von der Stereokamera HRSC aufgenommen worden waren. Das Marsgesicht kann ich nicht mehr erkennen, aber in einem anderen Hügel meine ich einen Totenkopf zu sehen!

Pareidolie, Apophänie und Halluzination
Auf wikipedia wird das Phänomen Pareidolie erklärt, wobei die englische Version noch einige Beispiele für Pareidolien zeigt.

Das Marsgesicht ist eine Pareidolie
Wir Menschen sind darauf konditioniert Muster zu erkennen. Und manchmal kommt es eben auch zu Fehldeutungen. Diese entstehen entweder bewusst oder unbewusst. Das trifft besonders bei scheinbar unvollständigen oder verschwommenen Bildern zu. Manche Menschen erkennen in Kratern unseres Mondes einen Hasen, andere wiederum wollen dort das Gesicht eines Mannes sehen, eben den Mann im Mond.

Der Mann im Mond, Mr. Moon, symbolisierter Mond im naiven Stil (Illustration).

Der Mann im Mond ?

 

Space Art Bild des Monats: Mars Explorer 2.0

MAI 2016

Mensch auf dem Mars - Digitale Version

Mensch auf dem Mars – Digitale Version

Mars Forscher 2.0
Diese digitale Version entstand im Jahr 2003 und zeigt einen Mars Explorer in einer ruhigen und fast schon komplentativen Haltung. Falls Menschen zum Mars fliegen und dort landen werden, wird wohl jede Minute der Mission verplant werden. Zeit um innezuhalten wird es leider kaum geben.
Digitale Version, Photoshop CS, 7500 x 10000 px, 2003.

 

Mensch auf dem Mars, digitale Version, Detailansicht.

Mensch auf dem Mars, digitale Version, Detailansicht 1.

Mensch auf dem Mars, digitale Version, Detailansicht 2.

Mensch auf dem Mars, digitale Version, Detailansicht 2.

Mensch auf dem Mars, digitale Version, Detailansicht 3.

Mensch auf dem Mars, digitale Version, Detailansicht 3.

 

Astronomy Picture of the Day

Richtige Bildbearbeitung und falsche Bilderstellung
Da hatte doch tatsächlich jemand aus seinem alten Bildmaterial ein neues ‚Astrofoto‘ per Bildbearbeitung zusammen gebastelt, und es nicht als bearbeitetes Foto deklariert!
Am 22. Januar 2016 wurde dieses digital erstellte Bild auch noch als Astronomy Picture of the Day auf der gleichnamigen prominenten Webseite einem breiten Publikum präsentiert. Der Wissenschaftsjounalist Daniel Fischer war skeptisch und äußerte sich auf Twitter und facebook:

Nur einen Tag später musste sich der Macher des falsch deklarierten Bildes öffentlich ‚outen‘:

 

Farblich bearbeitete Fassung des Bildes 'Kasei Vallis'

Kasei Vallis 2

Richtige Bilderstellung und keine Bildbearbeitung
Meine Space Art Bilder erkennt man sofort, wie etwa meine Landschaft des Mars. Und meine Astrofotos sind so schlecht, das sie nicht mal als Aprilscherz durchgehen! Hier mein Schnappschuss des Kometen C/2011 L4 (PANSTARRS) vom 1. April 2013. Wohlgemerkt, hier habe ich nur die Bezeichnungen per Software eingefügt (was auch schon eine Bearbeitung ist). Allerdings habe ich an meinem Schnappschuss keine weitere Bildbearbeitung vorgenommen, etwa zur Verbesserung des Kontrastes.
Wer möchte kann sich gerne die unbearbeitete Jpeg-Datei dieser Aufnahme herunterladen und sich in Sachen Bildbearbeitung ertüchtigen, die Daten des Fotos befinden sich im EXIF-Format in der Jpeg-Datei.
Und gute Fotos des Kometen C/2011 L4 (PANSTARRS) findet man auf wikipedia.

Hier wurden nur die Bezeichnungen (labels) mit dem Programm 'gimp' eingefügt, sonst ist diese Aufnahme unbearbeitet.

Komet C/2011 L4 (PANNSTARRS) vom 1. April 2013. Hier wurden nur die Bezeichnungen (labels) mit dem Programm ‚gimp‘ eingefügt, sonst ist diese Aufnahme unbearbeitet.

 

Mars Lander InSight

NASA Mars Mission InSight
Wieder ein netter PR Gag der NASA, man kann seinen Namen zum Mars fliegen lassen. Ein Chip, auf dem die Namen abgespeichert sind, wird am Mars Lander InSight angebracht und auf dem roten Planeten landen. Über 800.000 Leute haben sich schon eingetragen, und die Registrierung läuft noch bis zum 8. September!

Ralf Schoofs ‚fliegt‘ ins All
Wie ich in meinem Space-Art Blog berichtet habe, wird mein Name auch mit der NASA Sonde OSIRIS-REx 2016 zum Asteroiden Bennu starten. Und auch auf der Sonde Hayabusa 2, die im Dezember 2014 gestartet wurde, befindet sich mein Name auf einem Chip.