Teleskop aus dem 3D Drucker

Ultrascope
Ich muß gestehen, ich habe gejubelt, als ich diese Nachricht über das Ultrascope zum selber bauen auf heise online entdeckt habe. Aber der Jubel verflog sehr schnell, als ich auf der Webseite der Open Space Agency erfahren musste, das dieses Projekt von Microsoft unterstützt wird und man ein Windows Betriebssystem benötigt. Und ein Smartphone, für das Nokia (oder was davon noch übrig ist) auch schon Werbung macht. Tja, schade, aber an diesem Ultrascope ist nun wirklich gar nichts ‚ultra‘ 🙁

Das 'Ultrascope' zum selber bauen. Quelle: nokia

Das ‚Ultrascope‘ zum selber bauen. Quelle: nokia

Das Teleskop aus dem 3D Drucker
Der Plan, einen Bausatz für ein Newton Teleskop inklusive 20 Zoll großem Spiegel, alt-azimutaler Montierung, einem Smartphone mit hochauslösender Kamera und auch noch einem Arduino zur Steuerung der Montierung, wird man bestimmt bald fallen lassen, ich bin da leider sehr pessimistisch.

Mein Dobson
Da bleibe ich lieber bei meinem unverwüstlichen, zusammen mit Georg Dittié selbst gebautem Dobson!

Mein selbstgebauter Dobson am 8. Juni 2004

Mein selbstgebauter Dobson am 8. Juni 2004

 

Revolutionart 42 – Juni 2013 – Hero

Meine Space-Art Bilder im Revolutionart Magazine Nr. 42

Logo von Revolutionart

Logo des Revolutionart Magazines von Nelson Medina.

Jede Ausgabe des Revolutionart Magazine steht unter einem Thema. Für die Ausgabe 42 hat der Herausgeber Nelson Medina das Thema Hero gewählt:

„There are the guardians of the common good who watch over us and safeguard equilibrium. Discover those new Heroes at Revolutionart.“

Und auf den Seiten 96 und 97/98 finden sich zwei meiner Space-Art Bilder. Genial !

Forscher 1

Forscher 1

Forscher 1
Ein Astronaut erforscht einen Doppelstern.
Mischtechnik auf Karton, 40 x 60 cm, 2001.
Veröffentlicht in REVOLUTIONART MAGAZINE 42, Hero, Seite 97/98, Juni 2013.

 

Der Raumfahrer

Der Raumfahrer

Der Raumfahrer
Ein Kosmonaut ist wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt. Meine Inspiration für dieses Bild war der Kosmonaut Juri Gagarin.
Digital, Photoshop CS, 10000 x 7500 px, 2008.
Veröffentlicht in REVOLUTIONART MAGAZINE 42, Hero, Seite 96, Juni 2013.

Das Revolutionart Magazine liegt wie immer als PDF zum Download bereit und ist 79 Mb groß. Unter anderem gibt es in der 42. Ausgabe Interviews mit den Künstlern Christiaan Mateo und Mike Roshuk, Links zu den Webseiten diverser Musiker und gänzlich unterschiedliche Illustrationen zum Thema Helden auf 214 Seiten.

Poster der 42. Ausgabe des Revolutionart Magazine

Poster der 42. Ausgabe des Revolutionart Magazine

 

REVOLUTIONART 40 – Januar 2013 – Expedition

revolutionart

Mein Bild im REVOLUTIONART Magazine Nr. 40
Nelson Medina, der Herausgeber des englischsprachigen Revolutionart Magazin, hat mein Bild McCandless schwerelos in der Januar Ausgabe 40 seines Magazins veröffentlicht!

McCandless Weightless

Bruce McCandless schwerelos

McCandless schwerelos
Expressionistische Darstellung von Astronaut Bruce McCandless. Er steuerte beim zehnten Shuttleflug (Challenger) das bemannte Manövriergerät MMU, einen Raketentornister, mit dem er ohne Nabelschnur oder Sicherheitsleine manövrieren konnte. Mischtechnik auf Hartfaserplatte, 90 x 60 cm, 1999.

REVOLUTIONART Magazine Nr. 40, Januar 2013, „Expedition“
Jede Ausgabe des Magazins von Nelson Medina ist einem Thema gewidmet. Die Ausgabe 40 ist 276 Seiten stark und als PDF 74 Mb groß. Das Thema ist Expedition:

„An artistic expedition around the world discovering the planet and opening up new routes for inspiration.“

In der Ausgabe ist u.a. ein Interview mit dem „Michelangelo der Graffiti Kunst“, mear one (Kalen Ockerman) enthalten. Mich erninnern seine Arbeiten eher an Salvador Dali.
Eine gedruckte Version des Magazins kann auf der Webseite revolutionartmagazine.com bestellt werden!

RevolutionArt Poster Issue 40

Poster Revolutionart Ausgabe 40 „Expedition“

 

Space Art: Bild des Monats August 2012 – NASA Mars Rover Curiosity

BILD DES MONATS AUGUST 2012

Poster NASA Rover Curiosity - Mars or bust

Mars or bust

 

7 minutes of Terror!
Pünktlich um 7:31 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, am 6. August 2012 soll der Marsrover Curiosity im Krater Gale auf dem Mars landen. Die Landung ist es, die dieses Unternehmen so spektakulär macht. Der Rover, der eigentlich Mars Science Laboratory heißt, ist schwerer und größer als jeder andere Rover. Deswegen kann man keine Airbags einsetzen. Das fahrende Laboratorium wird an einem Kran zur Marsoberfläche heruntergelassen! Aktuelle Neuigkeiten zu diesem spannenden Unternehmen findet man in Daniel Fischers Blog Skyweek und auf Astronews.
Digital, Gimp 2.8, 8400 x 11400 px, 2012.