Hoffnung

Something completely different

Hoffnung

Öl auf Hartfaserplatte, ca. 50 cm mal 70 cm.

Hoffnung
Im Wohnzimmer meiner Eltern hängt ein röhrender Hirsch! Im Laufe des Jahres 1999 habe ich diesen Hirsch von der Wand genommen, und die Hartfaserplatte aus dem Rahmen entfernt. Auf der Rückseite habe ich mit einem Spachtel und Ölfarbe der Sorte Lukas Studio meinen Sonnenaufgang gemalt.
Öl auf Hartfaserplatte, ca. 50 cm mal 70 cm, 1999.

 

Ölbild "Hoffnung" gerahmt

Der Rahmen für den röhrenden Hirsch

Gerahmtes Ölbild an der Wand
Der Witz an dieser kleinen Geschichte ist der, das meinen Eltern gar nicht aufgefallen ist, das der Hirsch nicht mehr zu sehen war.

 

Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003

71. Ausstellung der Reihe Kosmische Malerei
Meine zweite und auch letzte Ausstellung im Planetarium Stuttgart liegt schon fünfzehn Jahre zurück. Leider gibt es für Illustratoren, Diplom-Designer und Künstler in den öffentlichen Groß-Planetarien kaum noch Ausstellungsmöglichkeiten. Wenige Gebrauchsgrafiker konnten in den letzten 15 Jahren ihre Werke im öffentliche Raum präsentieren, die Möglichkeiten verschlechtern sich von Jahr zu Jahr.

Am Strand

Im Spektralsaal des Planetarium Stuttgart

Am Strand
Mischtechnik auf Hartfaserplatte, 60 mal 90 cm, 2002, Besitz Planetarium Stuttgart.

 

Schnappschuß

Arbeiten im Foyer I
Gelungener, da unvorteilhafter Schnappschuß!

Aussteller mit Zopf

Aussteller mit Zopf

Arbeiten im Foyer II
Vergrößerung: ein Aussteller mit Zopf.

 

Die geheimnisvolle Fotografin

Die geheimnisvolle Fotografin

Spiegelung I
In der Vergrößerung sieht man eine geheimnisvolle Fotografin.

Die geheimnisvolle Fotografin

Die geheimnisvolle Frau

Spiegelung II
Auch in diesem Foto sieht man in der Vergrößerung eine geheimnisvolle Frau. Wer ist sie?

 

Das Titelbild des Info-Flyers zur Ausstellung.

Das Titelbild des Info-Flyers zur Ausstellung

Quelle und Herausgeber
Das Titelbild des Info-Flyers zur meiner Ausstellung im Jahr 2003.
Quelle und Herausgeber: Carl-Zeiss-Planetarium der Landeshauptstadt Stuttgart

 

Leuchtende Nachtwolken

Noctilucent clouds
Eiskristalle sind schön! Auch in der Hochatmosphäre in 81 bis 85 km Höhe. Dort bilden sie leuchtende Nachtwolken, wo sie wegen der großen Höhe noch von der Sonne beleuchtet werde können; vom Beobachter der noctilucent clouds steht die Sonne schon weit unter dem Horizont. Ich selbst habe dieses Phänomen erst zwei mal beobachten können.
Allerdings erfassen auch die Webcams von Altastenberg und Langewiese mit ihren digitalen Spiegelreflexkameras die leuchtenden Wolken!
Auf der Webseite leuchtende-nachtwolken.de von Stefan Krause erfahren sie mehr über dieses spektakuläre Wetterphänomen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Das Einhorn ist verschwunden

Halbes Einhorn

Tatsächlich, ein halbes Einhorn! Aber ohne Regenbogen.

Halbes Einhorn
Für eine Ausstellung hatte ich 2017 zwei Landschaftsbilder in Acryl auf Leinwand gemalt. Naja, eigentlich ist es Baumwollgewebe. Dieses Bild trug damals den Titel ‚Halbes Einhorn‘.
Acryl auf Baumwollgewebe, 90 x 90 cm, 2017.

 

Still ist der See

Still ist der See

Das halbe Einhorn ist verschwunden
Und ich habe etwas daran geändert. Der Wald und seine unsichtbaren Bewohner sind jetzt allein. Das Einhorn ist verschwunden! Die Alten sterben und die Jungen werden alt.
Acryl auf Baumwollgewebe, 90 x 90 cm, 2017-2018.