Tethys EVA

Der Ringplanet Saturn von seinem Mond Tethys aus gesehen.

Der Ringplanet Saturn von seinem Mond Tethys aus gesehen.

Tethys EVA
Raumfahrer der Erde erkunden eine zerklüftete Region dieses eisigen Mondes des Saturn. Die Eismassen sind seltsam abgerundet, was das Interesse der Forscher geweckt hat. Deshalb unternehmen sie diese EVA.
Copyright Ralf Schoofs. Digital, Photoshop, Lightwave, 10630 x 7087 px, 2013.

 

Diese Gruppe meiner grob gezeichneten Astronauten, erinnert mich an Figuren aus Plastilin, Bildausschnitt.

Diese Gruppe meiner grob gezeichneten Astronauten, erinnert mich an Figuren aus Plastilin, Bildausschnitt.

Astronautengruppe 1 auf Tethys
Bildauschnitt, 800 x 533 px.

 

Meine grob gezeichneten Astronauten, Bildausschnitt.

Meine grob gezeichneten Astronauten, Bildausschnitt.

Astronautengruppe 2 untersucht das Eis des Saturnmondes
Meine grob gezeichneten Astronauten erinnern mich an Figuren aus Plastilin. Für alle fünf Raumfahrer brauchte ich ca. eine halbe Stunde. Man beachte die detaillierte, eisige Oberfläche des Saturnmodes Tethys. Aber selbst als Doppelseite fällt die grobe Zeichnung der Astronauten kaum auf.
Bildauschnitt, 800 x 533 px.

 

Zwei Horizonte im Blickfeld: der von Tethys und der Horizont von Saturn. Bildausschnitt.

Zwei Horizonte im Blickfeld: der von Tethys und der Horizont von Saturn. Bildausschnitt.

Zwei Horizonte
Im Blickfeld: der Horizont von Tethys und der Horizont des Gasplaneten Saturn, inklusive der Refraktion.
Bildauschnitt, 800 x 533 px.

 

Saturn und Tethys

Saturn und Tethys, Himmelsjahr 2010″, Seite 97, 2009

Saturn und Tethys
Und hier zum Vergleich meine erste Version aus dem Jahr 2007. Nutzung in “Kosmos Himmeljahr 2010″, Seite 97, Monatsthema “Die Monde des Ringplaneten”, Hans-Ulrich Keller, Franck-Kosmos Verlag, ISBN 978-3-440-11532-9.
Copyright Ralf Schoofs/Astrofoto, Astrofoto-Nr. sa090-12. Digital, Photoshop, Lightwave, 10000 x 7500 px, 2007.

 

Chesley Bonestell - Saturn and Mimas

Copyright Chesley Bonestell. Quelle: Pinterest

Saturn As Seen From Mimas
Aber meine Space-Art Bilder sind im Vergleich zu den Arbeiten eines Chesley Bonestell pure Machwerke!

 

Bild des Monats: Sonnenfarbe

JANUAR 2018

Unsere Sonne

Welche Farbe hat die Sonne?

Scheinbar eine dumme Frage: welche Farbe hat die Sonne? Die Farbe unserer Sonne ist eigentlich eine optische Täuschung, oder? Genaueres erfährt man in What Color is the Sun. Ich bin rein zufällig auf diesen Artikel von Fraser Cain auf Universe Today gestoßen, ein echter Augenöffner.

Könnten wir andere Wellenlängen wahrnehmen, würde wir unsere Sonne ganz anders sehen!

Epigramm

Epigramm

 

Space Art des Monats August 2015: Europa Report

AUGUST 2015

Europa Report

Europa Report

Jupitermond Europa
Digital, Photoshop CS, Lightwave 8, 3661 x 5076 px, 2009.

Blick von Europa zurück zur Sonne. Die Landschaft ist zerklüftet und zerrissen. Von dort aus gesehen ist unsere Sonne nur noch ein Lichtquelle, die kaum Wärme spendet. An einem warmen Tag wird es auf Europa nicht wärmer als -150 Grad Celsius!
Der Gasplanet Jupiter ist gerade am Horizont aufgegangen. Der Schatten eines der galileischen Monde fällt auf den größten Planeten unseres Sonnensystems.
Das Eis von Europa, auch Jupiter II genannt, besteht aus gefrorenem Salzwasser und ist hart wie Stein. Aber unter diesem etwa 15 km dicken Eispanzer vermutet man einen 100 km tiefen Ozean, der durch die Gezeitenkräfte des Jupiter aufgeheizt wird.
Ausführliche Informationen zum Mond Europa finden man in der Wikipedia.

Im Jahr 2013 erschien der Science-Fiction Film Europa Report, der im Found-Footage-Format gedreht worden war und die Landung einer bemannten Expedition auf Jupiter II schilderte. Die Filmusik stammt von Bear McCreary und einer der Schauspieler ist niemand anderer als Sharlto Copley, der auch in den Science-Fiction Filmen District 9 und Elysium zu sehen war.

 

Dr. Bülow und der Retro-Futurismus

Banner der Webseite retro-futurismus.de

Banner der Webseite retro-futurismus.de

Zukunftsträume von Gestern
Es ist die Zeit der 50er und 60er Jahre. Künstler wie Kurt Radtke und Oswald Voh sehen die Zukunft positiv! Zitat von retro-futurismus.de:

Die hier gezeigten Abbildungen zeigen uns eine leuchtende Zukunft der Menschheit in einem technologischen Paradies auf der Erde und im Weltraum. Die Völker lebten friedlich zusammen, der Nahrungsbedarf der Menschheit wurde aus dem Meer gedeckt – und der Energiebedarf durch eine Atomkraft, die noch keine Probleme kannte.

 

radtke_energieinsel_farmfabrik

Kurt Radtke: Energieinsel und Farmfabrik

10 deutschsprachige Space-Art Künstler des 20. Jahrunderts werden auf retro-futurismus.de vorgestellt, darunter Klaus Bürgle und Erik Theodor Lässig.
Die Webseite wird von Ralf Bülow und Michael Peters betrieben, wobei Peters für die technische Umsetzung verantwortlich ist. Dr. Bülow, der die Inhalte kurratiert, konnte ich im Jahr 2013 für ein E-Mail Interview gewinnen.
Zitat von retro-futurismus.de:

Diese Website soll dazu beitragen, das in Vergessenheit geratene Werk dieser Künstler wiederzuentdecken. Auch wenn wir heute mit kritischerem Blick auf ihre kühnen Technik- und Zukunftsvisionen blicken, zieht uns die Kraft dieser Bilder noch immer in ihren Bann.

 

Raumstation von Oswald Voh

Raumstation von Oswald Voh