Jupiter, Saturn, Mars und Sternschnuppen

Heute zeige ich Space-Art Bilder, die ich zu den Planeten Jupiter, Saturn und Mars gemalt habe, und ein Bild mit Sternschnuppen. Warum?
Zur Zeit sind alle drei Planeten an unserem Himmel mit bloßem Auge zu sehen.

Gasriese Jupiter von seinem Mond Europa aus gesehen.

Gasriese Jupiter von seinem Mond Europa aus gesehen.

Jupiter ist tief am Abendhimmel zu erkennen, er verschwindet schon vor Mitternacht unter dem Horizont.

Der Ringplanet Saturn von seinem Mond Tethys aus gesehen.

Der Ringplanet Saturn von seinem Mond Tethys aus gesehen.

Der Ringplanet Saturn steht schon nach 22 Uhr MESZ im Süden. Er ist nicht so hell wie Mars und Jupiter.

Roter Mars

Der trockene, lebensfeindliche Mars, wie wir ihn heute kennen.

Mars befindet sich zur Zeit in Erdnähe. Der rote Planet geht nach 21 Uhr auf und ist um Mitternacht im Süden zu sehen.

Leoniden

Der Meteorschauer der Leoniden! Das Sternbild Löwe und der Planet Mars stehen am Himmel über dem Bergsee.

Und wie jedes Jahr im August, ist der Meteorstrom der Perseiden zu beobachten. Das Maximum mit ca. 100 Sternschnuppen pro Stunde wird in der Nacht vom Sonntag, den 12. August, auf Montag, den 13. August erwartet. Fast alle Meteore sind lichtschwach, daher braucht man einen klaren, dunklen Himmel ohne Lichtverschmutzung. Trotzdem sind die wenigen hellen Meteore auch von einem Beobachtungsplatz in einer Stadt zu sehen. Man muß nur Glück haben!

Der Mann im Mond, Mr. Moon, symbolisierter Mond im naiven Stil (Illustration).

Der Mann im Mond ?

Ach ja: der abnehmende Mond geht immer später auf, und am 11. August ist auch noch Neumond. Unser Trabant wird bei der Beobachtung der Meteore nicht stören.

 

Meteore über dem Mars

Meteore über dem Mars

Boliden über der Marsoberfläche

Meteore über dem Mars
Drei große Meteore rasen über den Himmel des Mars.
Acryl auf Hartfaserplatte, 60 x 90 cm, 1998.
Der vierte Planet unseres Sonnensystems hat nur eine sehr dünne Atmosphäre. Der Druck an der Oberfläche des Mars entspricht etwa dem Luftdruck auf der Erde in 35 km Höhe!
Ob der Mars Rover Curiosity schon Sternschnuppen auf dem Mars fotografiert hatte, weiß ich nicht. Ich möchte mich nicht durch die inzwischen fast 500.000 Fotos klicken.

 

Sternschnuppen durch Komet Siding Spring?

Meteore über dem Mars

Boliden über der Marsoberfläche

Komet C/2013 A1 (Siding Spring)
Noch immer kann man nur darüber spekulieren, ob der Komet Siding Spring im Oktober 2014 auf dem Mars einschlagen wird oder nicht.
Emily Lakdawalla von der Planetary Society geht in ihrem Artikel aber der Frage nach, ob der Schweif des Kometen vielleicht einen Meteoritenschauer auf dem Mars auslösen könnte! Dazu befragte sie den Astronomen Mike Kelley. Und der kommt zu dem Schluss, das der Komet dem Mars schon sehr nahekommen muss, um überhaupt eine nennenswerte Anzahl an Sternschnuppen zu produzieren.

Und das Sammeln neuer Daten zur Verbesserung der Bahnberechnung geht weiter! Genaueres wird man wohl erste Ende diesen Jahres wissen.

 

Space Art: Bild des Monats November 2012 – Meteore über dem Mars

NOVEMBER 2012

Meteore über dem Mars

Boliden über der Marsoberfläche

Meteore über dem Mars
Drei große Meteore rasen über den Himmel des Mars.
Acryl auf Hartfaserplatte, 60 x 90 cm, 1998.
Ob der Mars Rover Curiosity in der Lage sein wird Sternschnuppen auf dem Mars zu fotografieren, glaube ich ja nicht. Der vierte Planet unseres Sonnensystems hat nur eine sehr dünne Atmosphäre. Zitat aus Wikipedia:

Der atmosphärische Druck beträgt auf der Oberfläche des Mars im Schnitt nur 6,36 hPa (Hektopascal). Im Vergleich zu durchschnittlich 1013 hPa auf der Erde sind dies nur 0,63 % und entspricht dem Luftdruck der Erdatmosphäre in 35 Kilometern Höhe. Die Atmosphäre wurde wahrscheinlich im Laufe der Zeit vom Sonnenwind abgetragen und in den Weltraum mitgerissen. Dies wurde durch die geringe Schwerkraft des Planeten und sein schwaches Magnetfeld begünstigt, das kaum Schutz vor den hochenergetischen Teilchen der Sonne bietet.